Mutters Museum

2021, 320 Seiten

100 sw und farbige Abbildungen

gebunden

16.5 × 22.5 cm

978-3-03919-535-0

CHF 39.00

Elisabeth Joris, Martin Widmer

Mutters Museum

Das Oberhaus und die ländliche Oberschicht am Zürichsee

Das Oberhaus in Feldbach am Zürichsee ist eine wahre Schatzkammer. Ein Haus, in dem Tausende Alltagsgegenstände, Briefe, Dokumente, Fotos lagern – alles fein säuberlich geordnet. Es sind die Überbleibsel von Mitgliedern der Familie Bühler, die in dem herrschaftlichen Gutshaus zwischen 1743 und 2016 wohnten.
Was geschieht, wenn Elisabeth Joris und Martin Widmer als Historikerin und Historiker auf einen solchen Schatz stossen? Sie weben aus den Dokumenten und Gegenständen ebenso fundierte wie anschauliche Erzählungen. Einerseits spüren sie der Lebensgeschichte von Rosmarie Bühler-Wildberger nach, die im 20. Jahrhundert den Inhalt des Hauses sortierte. Andererseits folgen sie den Spuren der Frauen und Männer im Oberhaus durch die Jahrhunderte, wodurch eine exemplarische Geschichte der ländlichen Oberschicht entsteht. Die Autoren zeigen auch, wie sie bei ihren Recherchen vorgingen. Hinzu kommt reiches historisches Bildmaterial, das mit zeitgenössischen Fotografien von Martin Zeller ergänzt wird.

Elisabeth Joris ist freischaffende Historikerin und Autorin mehrerer Bücher sowie einer Vielzahl von Beiträgen zur Frauen- und Geschlechtergeschichte der Schweiz. Martin Widmer ist Autor und Historiker. Er hat verschiedene Sachbücher und einen Krimi geschrieben.

Commentaires de presse

„Historische Stoffe elegant mit der Gegewart verknüpft“
Matthias Zehnders Wochenschau

«Elisabeth Joris und Martin Widmer sassen nicht nur direkt an der historischen Quelle, sondern mittendrin und erforschten in Streifzügen durch das Haus diese Mikrogeschichte über acht Generationen.» NZZ

«Das Buch bietet eine Familiengeschichte in allen Facetten, die wesentlich von Frauen geprägt ist.» Zürcher Oberländer

«Ein aussergewöhnlicher Stoff und eine aussergewöhnliche Form der historischen Aufarbeitung, fundiert, umfangreich bebildert und leicht lesbar.» Ährenpost

«reich bebildert» NZZ

«Ein schillerndes Panorama und spannendes Sachbuch» Walder Zeitung

«Revolution auf dem Land» NZZ Geschichte

«Das Haus der tausend Dinge» Beobachter

«Schweizer Geschichte aus Sicht einer Familie» Zürichsee-Zeitung

«Eine fesselnde Erzählung» Zürcher Oberländer