Inszenierung von Glaube und Macht

2022, 464 Seiten

80 farbige und schwarzweisse Abbildungen und Grafiken

gebunden

15.5 × 22.6 cm

978-3-03919-566-4

CHF 49.00

Roland Gerber

Inszenierung von Glaube und Macht

Die Berner Ratsgeschlechter und der Münsterbau 1393 bis 1470

Das Berner Münster entstand zwischen dem Ende des 14. Jahrhunderts und dem Twingherrenstreit 1470. Im Zentrum dieses vielfältigen und quellennahen Einblicks stehen jene Frauen und Männer, die sich in irgendeiner Form an dessen Vorbereitung, Bau und Ausstattung beteiligten. Dazu gehören wirtschaftlich und politisch führende Ratsherren und deren Ehefrauen ebenso wie einfache Handwerksmeister, Dienstmägde und Söldner. Während wohlhabende Stadtbewohner ganze Grabkapellen und Glasfenster stifteten, waren auch sozial benachteiligte Personen bestrebt, durch die Schenkung eines Tagelohns, eines Betkissens oder eines erbeuteten Pferds am «himmlischen Schatz» teilzuhaben. Auf diese Weise erwarben auch sie die Fürsprache des Heiligen Vinzenz vor dem Jüngsten Gericht. Ebenso zur Sprache kommen Organisation und personelle Zusammensetzung der Bauhütte sowie die unterschiedlichen, nicht immer erfolgreichen Finanzierungsstrategien von Rat und Kirchenpflegern. Der Münsterbau wird damit erstmals in einen ereignis- und wirtschaftsgeschichtlichen Kontext gestellt.

Roland Gerber ist promovierter Historiker. Er studierte Geschichte und Architekturgeschichte an der Universität Bern, von 2000 bis 2011 war er wissenschaftlicher Archivar im Staatsarchiv des Kantons Aargau. Seit 2011 ist er Stadtarchivar von Bern. Er forscht zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt Bern im Spätmittelalter.