14/18

2014, 408 Seiten

286 farbige und sw Abbildungen

gebunden

20 × 28 cm

978-3-03919-325-7

CHF 59.00    in Euro

Französische Ausgabe

Roman Rossfeld, Thomas Buomberger, Patrick Kury

14/18

Die Schweiz und der Grosse Krieg

Der Grosse Krieg hat die Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Grundfesten erschüttert. Die Schweiz blieb von kriegerischen Auseinandersetzungen zwar verschont. Die Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren jedoch enorm. Im November 1918 entluden sich die sozialen Spannungen im Landesstreik.
Das Buch zur gleichnamigen Ausstellung thematisiert in 16 Beiträgen die Erfahrung fundamentaler Unsicherheit, die Bedrohung des politischen Zusammenhalts, die zunehmend prekäre Ernährungslage, die fortschreitende Verarmung, soziale Konflikte sowie das Ringen um freien Personenverkehr und freie Migration. Es legt damit Aspekte einer Konfliktgeschichte offen und führt an Problemlagen der Gegenwart heran.

Herausgegeben von Roman Rossfeld, Thomas Buomberger und Patrick Kury. Mit Beiträgen von Thomas Bürgisser, Thomas Buomberger, Alain Clavien, Cédric Cotter, Alexandre Elsig, Irène Herrmann, Rudolf Jaun, Elisabeth Joris, Konrad J. Kuhn, Patrick Kury, Carlo Moos, Peter Moser, Serge Paquier, Roman Rossfeld, Oliver Schneider, Beatrice Schumacher, Jakob Tanner, Heidi Witzig, Béatrice Ziegler.

Pressestimmen

"Ein grosser Wurf ist den Ausstellungsmachern (...) mit der Begleitpublikation gelungen. Der über vierhundert Seiten umfassende Sammelband ist zweifellos das neue Referenzwerk zur Geschichte der Schweiz im Ersten Weltkrieg. Viele Themen, die in der Ausstellung nur gestreift werden, sind hier von zwei Dutzend Historikern kompetent und en détail ausgeführt. Gegen dreihundert Abbildungen runden das prächtig gestaltete Buch ab." (Neue Zürcher Zeitung)

"Die Schau schliesst eine wichtige Lücke im eidgenössischen Kollektivgedächtnis - nicht zuletzt mit dem hervorragenden Begleitbuch." (Tages-Anzeiger)

"Das reich illustrierte und liebevoll gestaltete Buch vereint Beiträge von Historikern aus der Romandie und der Deutschschweiz. Es deckt alle wichtigen Themen ab, hinzu kommen Aspekte, die bislang wenig bekannt waren, etwa das Geschäft mit den Internierten. Fazit: ein grossartiges Buch, sowohl für Fachleute wie das breite Publikum." (Sonntagszeitung)

"Das neue Buch '14/18' (...), das als Begleitpublikation zur gleichnamigen Wanderausstellung erscheint, erweist sich als Fundgrube für jeden, sich ansatzweise für die Schweiz während des Ersten Weltkriegs interessiert." (BZ)

"Eine der besten historischen Publikationen der letzten Dekade." (Tages-Anzeiger)

"Neues Standardwerk" (BZ)

"Ein grosser Wurf" (NZZ)