Zürich – ein historisches Porträt

2021, 304 Seiten

36 sw Abbildungen

gebunden

16 × 24 cm

978-3-03919-536-7

CHF 39.00

Hans Peter Treichler

Zürich – ein historisches Porträt

Er war ein begeisterter Zürcher, der 2019 verstorbene Germanist und Historiker Hans Peter Treichler. Im Nachlass fand sich das Manuskript für ein historisches Porträt seiner Stadt, das nun posthum publiziert wird. An seinem Werk, das keine klassische Stadtgeschichte, sondern eine Alltagsgeschichte Zürichs ist, arbeitete der Autor über Jahrzehnte. Zu Themen wie Brücken, Essen, Verkehr, Presse, Licht oder Theater recherchierte er. Im Text steckt aber nicht nur sein umfassendes Wissen, das er in leicht lesbarem Stil zu Papier brachte, das Porträt ist auch eine Hommage an seine Heimatstadt. Die Erzählung geht von Orten und Schauplätzen aus und reicht bis in die Anfänge der Stadt zurück. Fotografien aus der Zeit um 1900 illustrieren das Buch.

Hans Peter Treichler (1941–2019) wurde bekannt als Journalist und Buchautor, aber auch als Chansonnier. Er war u. a. Mitarbeiter von Radio DRS und gestaltete zahlreiche Ausstellungen im Landesmuseum Zürich mit. «Die Löwenbraut» (2003) und seine Trilogie zur Alltagsgeschichte des 19. Jahrhunderts («Die magnetische Zeit», 1988, «Die bewegliche Wildnis», 1990, «Die stillen Revolutionen», 1992) sind seine bedeutendsten Werke.

Pressestimmen

«Das Buch ist im guten Sinn ein Sammelsurium der Zürcher Alltagsgeschichte, aber auch Quintessenz von Treichlers publizistischer Tätigkeit.» NZZ Geschichte

«Treichler skizziert sein Zürich vom Mittelalter bis in die Zeit der 1980er-Jahre, aufgebaut auf seinem breiten Fundus an Materialien der Bau-, Sozial- und Kulturgeschichte. Das anregend geschriebene Buch ist mit vielen Fotografien aus dem baugeschichtlichen Archiv illustriert.» Hannes Lindenmeyer im P.S.

«Das Buch ist ein Sammelsurium ganz unterschiedlicher Geschichten, die sich zu einem liebenswerten Porträt Zürichs zusammenfügen – und in erstaunlich vielen Punkten an heutige Abläufe und Zustände erinnern.» Adi Kälin in der NZZ

«Treichler neues, mit fotografischen Schätzen aus dem Baugeschichtlichen Archiv der Stadt Zürich intelligent illustriertes Werk, ist zugleich eine wehmütige Erinnerung an ihn und eine kostbare Überraschung.» Karl Lüönd im Altstadt Kurier

«Man muss Treichlers historisches Porträt von Zürich nicht von A bis Z lesen, um immer wieder Spannendes, zum Teil auch Erheiterndes zu finden: Es ist ein Geflecht aus Histörchen und Miniaturen, die ein Gesamtbild der Geschichte Zürichs abgeben.» Isabelle Seemann im Tagblatt der Stadt Zürich

«Diebe wurden gehängt, Mörder liess man laufen. NZZ

«Eine Liebeserklärung an Zürich» Tagblatt der Stadt Zürich