Uetikon und seine Chemie

2022, 224 Seiten

ca. 130 sw und farbige Abbildungen

gebunden

16.5 × 24 cm

978-3-03919-518-3

CHF 34.00

Noch nicht erschienen, Mai 2022

Beatrice Schumacher

Uetikon und seine Chemie

Eine Beziehungsgeschichte

Fabrikpfeife und Schwefelgerüche gehörten jahrzehntelang zum Alltag in -Uetikon. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind sie verschwunden. 2018 schloss die älteste Chemiefabrik der Schweiz ihre Tore endgültig. Säure- und Dünger-produktion und der lange Arm der patronalen Unternehmerfamilie Schnorf -haben das Dorf langfristig geprägt.
Die Autorin zeichnet nach, wie die Weinbauerngemeinde zum Fabrikdorf wurde. Der mikrohistorische Blick führt in Dorfvereine, in Schul- und Gemeindepolitik, Stiftungen, Liegenschaftsbesitz, Steuern und nicht zuletzt in Fabrikbetrieb und Unternehmerfamilie. Erkennbar wird ein dichtes personelles Netzwerk, zu dem leitende Fabrikangestellte, firmentreue Arbeiter, Lehrer und Pfarrer sowie viele ihrer Ehefrauen zählten. Hörbar werden aber auch abweichende und protestierende Stimmen von Weinbauern, Arbeitern oder Anwohnenden. Das Buch schreibt die Gesellschaftsgeschichte eines Industriestandortes am Zürichsee von der Hochphase der Industrialisierung bis zum Beginn der Globalisierung.

Beatrice Schumacher ist promovierte Historikerin und lebt in Basel. Zu ihren Arbeiten zählen u.a. die Geschichte von Emmen LU (2004) sowie eine Ge-schichte der Gemeinnützigkeit in der Schweiz (2010). Bei Hier und Jetzt veröffentlichte sie 2005 ein Buch zur Geschichte der Naturfreunde und 2015 die «Kleine Geschichte der Stadt Luzern».