St. Moritz

2014, 276 Seiten

367 farbige und sw Abbildungen, 8 aufklappbare Tableaux mit Karten, Plänen und Schnitten

broschiert, mit Schutzumschlag

23 × 30 cm

978-3-03919-308-0

CHF 89.00

Christoph Sauter, Cordula Seger

St. Moritz

Stadt im Dorf

Wie kein anderer Ort im alpinen Raum steht St. Moritz für die Industrialisierung der Berge durch touristische Erschliessung zwischen Banalität und Originalität, Aura und Exzess. Längst hat der Erfolg der Marke den Ausdruck des Orts in den Schatten gestellt. Wer heute durch den Kurort spaziert, fragt sich: Wo ist St. Moritz?
Das chaotisch anmutende Erscheinungsbild verlangt nach einer neuen städtebaulichen Strategie. Christoph Sauter und Cordula Seger schlagen die "Statt-Mauer" vor, die aus der Mitte heraus den inneren Zusammenhang stärkt und das Sehenswerte des Kurorts wieder sichtbar macht. Dabei konstruieren sie - mittels Karte, Schwarzplan, Schnitt, Fotografie und Text - aus dem Gewussten das Neue. Kulturgeschichte und Architektur, Analyse und Projekt verdichten sich zu einer Vision, die vom Ort lernt und aus den spezifischen Aspekten allgemeine Erkenntnisse gewinnt. Nach Kuhdorf, Hotelstadt und Zweitwohnungshochburg folgt die "touristische Allmend".

Christoph Sauter hat Architektur an der ETH Zürich und an der Columbia University in New York studiert und führt seit zehn Jahren sein eigenes Architekturbüro in St. Moritz. Die theoretische wie praktische Auseinandersetzung mit touristischer Infrastruktur und Städtebau fürs Land steht seither im Zentrum seiner Beschäftigung.
Cordula Seger hat Germanistik und Architekturgeschichte in Zürich und Berlin studiert. 2005 erschien ihre Dissertation "Grand Hotel - Schauplatz der Literatur". Als Forscherin, Publizistin, Kuratorin und Dozentin arbeitet sie im Spannungsfeld zwischen Kulturgeschichte und Architektur.

Pressestimmen

"Die Studie ist ein Vorbild in ihrer Gründlichkeit und dem forschenden, sehr reflektierten Zugriff. Hochinteressant und wichtig sind die Analysen zur bestehenden Architektur und die Diskussion des Konzepts der 'Allmend'." (Kunst + Architektur 1/2015)

«So dicht gepackt wie nirgends können wir nachlesen, wie aus einem Fremdenort ein sozialer, politischer und ökonomischer Koloss wuchs. [...] Stark sind die historischen Kulturanalysen, reich die Beute aus fleissiger Lektüre.» (Köbi Gantenbein, Hochparterre 11/14)

«[...] ein faszinierendes Lese- und Bilderbuch, das weit über St. Moritz hinausweist.» (Angelus Eisinger, NZZ, 19.12.2014)

«Dem Buch mag man polarisierende Diskussionen wünschen. Die Autoren setzen dafür Initialmomente.» (Alexa Bodamer, Werk, Bauen, Wohnen)

«Dem Buch und den Autoren ist eine breite Rezeption und eine fortgesetzte, noch breitere möglichst angeregte und kritisch-produktive Diskussion zu wünschen.» (Mascha Bisping, k+a, 1/2015)

«Wenn diese aufgezeichnete Zukunft wohl utopisch ist, so sind doch Vergangenheit und Gegenwart von St. Moritz noch nie so kompakt (und kritisch) gewürdigt worden.» (Daniel Anker, bergliteratur.ch, 25.11.2014)

«St. Moritz ist überall.» (NZZ) «... ein grosses und dickes, schönes und fundiertes Buch ...» (bergliteratur.ch)