Das Schweiz-Dilemma

2022, 243 Seiten

13 schwarzweisse und farbige Abbildungen

gebunden

14.5 × 21 cm

978-3-03919-560-2

CHF 36.00

E-Book

Luzi Bernet

Das Schweiz-Dilemma

30 Jahre Europapolitik

1992 lehnten Volk und Stände den Vertrag über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) ab. Einige Monate zuvor hatte die Schweiz ein EU-Beitrittsgesuch in Brüssel deponiert, ziemlich unauffällig. Luzi Bernet war damals als junger Auslandskorrespondent vor Ort mit dabei. Von diesem Moment ausgehend spannt er den weiten Bogen über die Entwicklung der Schweizer Europapolitik der letzten dreissig Jahre bis hin zum Abbruch der Verhandlungen über das Rahmenabkommen. Der Autor legt keine trockene Abhandlung zur Zeitgeschichte vor, sondern eine profunde, leicht lesbare Entwicklungsgeschichte der Irrungen und Wirrungen der Schweizer Europapolitik der letzten drei Jahrzehnte. Hin- und hergerissen steckt das Land seit Jahren im Dilemma zwischen Annäherung und Blockade. Am Ende plädiert Luzi Bernet für einen entspannteren Europadiskurs.

Luzi Bernet hat an der Universität Zürich Geschichte und Staatsrecht studiert. Er war u. a. als Europakorrespondent in Brüssel tätig und Chefredaktor der Zürichsee-Zeitung. 2002 gehörte er zum Gründungsteam der NZZ am Sonntag, deren Chefredaktor er von 2017 bis 2021 war. Seit 2022 ist er Italienkorrespondent der Neuen Zürcher Zeitung in Rom.

Pressestimmen

«Bernets grosse Erfahrung kommt dem Buch zugute. An sich ist die Materie trocken. Aber biografische Einsprengsel lockern die Analysen auf. Kommt hinzu, dass der Autor ein glänzender Stylist ist.» NZZ am Sonntag

«Bernet legt den Fokus auf die Schweizer Innenpolitik. Im Rahmen dieses helvetischen Mikrokosmos aber macht er kluge Beobachtungen. Etwa dass der Faktor Zeit politisch entscheidend ist. Oder dass mit Christoph Blochers Isolationismus eine Amerikanisierung einherging: Es gab nur noch zwei Parteien, die SVP und die anderen.» NZZ Geschichte

«Der Autor legt schonungslos die Schwächen der ‹starken Binnenpolitik auf das aussenpolitische Geschehen› offen, die zum ‹Drama um das Rahmenabkommen› geführt hat. Gleichzeitig präsentiert er eine ganze Reihe von Lehren, welche die Schweiz aus dem Scheitern der Verhandlungen mit der EU ziehen könnte und sollte – aber noch immer nicht gewillt dazu scheint.» SGA

«ein ebenso lesenswertes wie leserfreundliches Buch» NZZ am Sonntag

«Knifflige Beziehung» NZZ Geschichte

«erhellend» SGA