Adlige Selbstbehauptung und höfische Repräsentation

2013, 156 Seiten

25 farbige und 2 sw Abbildungen

gebunden

16.5 × 24 cm

978-3-03919-288-5

CHF 39.00    in Euro

Annelies Hüssy, Christian Hesse

Adlige Selbstbehauptung und höfische Repräsentation

Die Freiherren von Strättligen

Die Geschichte der Freiherren von Strättligen als Besitzer von Schloss und Herrschaft Spiez steht beispielhaft für die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Umwälzungen, mit denen zahlreiche Adelsgeschlechter im Raum Thunersee und Berner Oberland im 13. und 14. Jahrhundert konfrontiert waren. Zugleich lassen die repräsentative Ausgestaltung ihres Herrschaftssitzes und die Darstellung eines ihrer Angehörigen in der Manesse-Liederhandschrift die reiche Kultur erkennen, welche an den Höfen gepflegt wurde und vom Selbstverständnis des hiesigen Adels zeugt.
Das Buch widmet sich den Strategien des Freiherrngeschlechts zur Anpassung an veränderte Bedingungen und fragt nach den vielfältigen Facetten adeliger Kultur im Berner Raum. Dabei liegt ein Akzent auf denjenigen Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Szene in der Manesse-Handschrift aus sozial- und kunstgeschichtlicher sowie literatur- und musikwissenschaftlicher Perspektive stellen.

Der Band mit Beiträgen von Armand Baeriswyl, Roland Gerber, Christian Hess, Melanie Kellermüller, Henrike Manuwald, Carla Meyer, Peter Niederhäuser, Regula Schmid, André Schnyder und Viktoria Supersaxo ist hervorgegangen aus der Spiezer Tagung 2012.

Pressestimmen

"Einst waren die Strättliger mächtige Herren im Berner Oberland. Ein Buch erhellt das Schicksal des Adelsgeschlechts, das 1338 die Herrschaft Spiez verkaufte." (Simon Wälti, Bund, 6. Januar 2014)